Vorstellung: Bulgarische Schule “Balgarche”

Das Interkulturelle Zentrum i.G. stellt auf Facebook und auf dieser Webseite verschiedene Vereine, Institutionen und Unternehmen in der Region vor, um deren Präsenz in den Sozialen Medien zu stärken sowie Kooperationen und Vernetzung zu fördern.

Heute möchten wir “Balgarche” die Gelegenheit geben, sich selbst darzustellen.

Schule für bulgarische Sprache und Kultur in Heidelberg “Balgarche”

Kontakt: Elena Dobrikova und Eliza Kalderon
E-Mail: balgarche_heidelberg@abv.bg
Facebook: https://www.facebook.com/balgarche
Kurzvorstellung

Am 3.11.2012 wurde die erste Schule für bulgarische Sprache und Kultur „Balgarche” in Heidelberg eröffnet. Unser Team besteht aus hochmotivierten jungen Menschen, deren Ziel es ist, die Kinder der bulgarischen Familien für die bulgarischen Sitten und Bräuche zu sensibilisieren, ihnen zu helfen, ihre Identität zu finden und zu verstehen und zwar in einem interkulturellen Umfeld. Wir wollen den Kindern die Gelegenheit bieten, Erfahrungen mit anderen bulgarischen Gleichaltrigen auszutauschen, sich kennen zu lernen, neue Freunde zu finden.

Der Unterricht findet samstags von 9:30 Uhr bis 13 Uhr und von 13:30 bis 16:50 Uhr im Landfriedkomplex/Mittelbau West 4. OG in der Bergheimer Str. 147/Alte Eppelheimer Straße 50 in den Räumlichkeiten des Interkulturellen Zentrums i.G. statt.

Ziele des Vereins

Schule für bulgarische Sprache und Kultur in Heidelberg "Balgarche"Das Ziel unserer Schule ist es, Kindern bulgarischer Eltern oder eines deutschen und eines bulgarischen Elternteils die Möglichkeit zu geben, die Sprache und Kultur ihrer Großeltern kennen und lieben zu lernen. Unser Motto ist „Hand in Hand für Integration und Vielfalt“.

Angesichts der sich in den letzten Jahrzehnten immer anhäufenden negativen Nachrichten – und leider auch  so manch eigener – Erfahrungen über Osteuropa und die osteuropäischen Zuwanderer möchten wir die andere Seite der Medaille zur Vorschau stellen. Bei Bulgarien beispielsweise handelt es sich um ein Land, das auf eine über 1.300 Jahre alte Geschichte zurückblicken kann. Nur die wenigsten wissen z. B., dass das kyrillische und slawische Alphabet das Lebenswerk zweier bulgarischer Mönche war.

Vereinsarbeit

Wir führen Bulgarischunterricht durch. Es richtet sich streng nach den Anforderungen des Ministeriums für Bildung in Bulgarien und soll zu einem späteren – und jedoch möglichst nahen – Zeitpunkt als Zweitspracherwerb anerkannt und in die Schulzeugnisse der Kinder aufgenommen werden.

Wir organisieren regelmäßig Feste zu den offiziellen Feiertagen in Bulgarien und laden Eltern und Gäste von auswärts zu den Vorstellungen, an denen die Kinder teilnehmen und das Gelernte spielerisch darstellen. Wir nehmen an interkulturellen Veranstaltungen teil, wie z. B. am Vorlesetag oder am Interkulturellen Fest in Heidelberg.

Wie sieht die Zukunft aus?

Wir bezwecken eine offizielle Anerkennung durch die bulgarischen und deutschen Behörden. Diese würde den Kindern die Möglichkeit geben, dass ihre Mutter- bzw. Vatersprache in das Schulzeugnis aufgenommen und als Zweitsprache offiziell anerkannt wird.

Wir möchten ebenfalls die bulgarische Kultur für unsere deutschen Mitbürgerinnen und Mitbürger zugänglich machen, so dass sie Einblicke in die Geschichte und Entwicklung eines europäischen und nun über 1.300 Jahren alten Landes gewinnen. Wir wollen zu einem besseren und reicheren Miteinander unseren Beitrag leisten, um miteinander zu leben und nicht nebeneinander zu existieren.

Wie kam der Verein in das Interkulturelle Zentrum?

Durch den Ausländer- und Migrationsrat der Stadt Heidelberg. Herr Richard gab uns Frau Marinics Kontaktdaten und sie war so freundlich, uns die Räumlichkeiten für die Durchführung des Unterrichts zur Verfügung zu stellen.

Kommentare sind deaktiviert.