Trägerschaft

Seit Herbst 2014 wird das Interkulturelle Zentrum von der Stadt Heidelberg getragen. Die Städtische Trägerschaft ermöglicht dem IZ als neutrale Plattform und unter starker zivilgesellschaftlicher Beteiligung zu agieren. Die Allianz der Vielfalt ist ein Vorzeigeprojekt für zivilgesellschaftliche Beteiligung im IZ.

Die Geschäftsstelle des Interkulturelles Zentrum gehört dem Dezernat IV für Umwelt, Bürgerdienste und Integration an.

 

Zur Gründungsgeschichte des Interkulturellen Zentrums

2012 realisierte der Gemeinderat der Stadt Heidelberg die im Heidelberger Kommunalen Integrationsplan festgesetzte Forderung und gab den Startschuss zur Gründung eines Interkulturelles Zentrums.

Während der zweieinhalb Jahre dauernden Gründungsphase wurde nach einer möglichst breit aufgestellten Trägerschaft gesucht, die eine Vielzahl von zivilgesellschaftlichen Akteuren und Akteurinnen unter einem Dach vereint.

Im Gründungsprozess waren Heidelberger Bürger und Bürgerinnen an Koordinierungs- und Vernetzungstreffen beteiligt, bei denen folgende Punkte mit einem Rechtsexperten geklärt wurden:

 

  • Was ist die geeignete Rechtsform?
    • Zur Diskussion standen die juristische Körperschaftsformen Verein, Stiftung oder eine städtische Trägerschaft.
  • Wer sind die Akteure der Trägerschaft?
  • Wie ist die Organisation strukturiert?
  • Wie ist das inhaltliche Konzept?

 

Schließlich beendete der Heidelberger Gemeinderat im Herbst 2014 die offene Gründungsphase. Als Ergebnis steht nun das Interkulturelle Zentrum als städtische Trägerschaft.

Kommentare sind deaktiviert.