Infoabend: Aktuelle Stunde – Quo vadis, Türkiye?

Heidelberger Aktuelle Stunde

Das Interkulturelle Zentrum in Gründung lädt herzlich zu einer neuen Reihe politischer Informationsabende ein. Die Heidelberger Aktuelle Stunde knüpft hier an den ,großen Bruder’ im Berliner Bundestag an – mit Gästen aus Politik und Gesellschaft und Raum und Zeit für anregende Gespräche und den Informationsaustausch. Hier sollen Themen besprochen werden, die sowohl die Stadt Heidelberg betreffen, als auch in einer größeren Öffentlichkeit aktuell debattiert werden.

Vereinen, kulturellen und gesellschaftlichen Akteuren und jedem interessierten Bürger soll in der Aktuellen Stunde die Möglichkeit gegeben werden, Themen in einer Öffentlichkeit zu behandeln, zu erläutern und über sie in ein Gespräch zu kommen.  Die Aktuelle Stunde ist aber weniger eine Podiumsdiskussion, bei der Menschen vieler verschiedener Parteien kontrovers über aktuelle gesellschaftliche Themen debattieren. Sie soll in erster Linie ein Informationsabend sein, der jedem die Chance bietet, mehr über die Hintergründe zu erfahren.

Der Eintritt ist frei.

Die Reihe startete am 11. Juli 2013 um 20 Uhr im Interkulturellen Zentrum i.G. Heidelberg mit einem Abend, der sich mit den Protesten in der Türkei befasste.

 

Ende Mai begannen die Demonstrationen in Istanbul. Viele Menschen gingen auf die Straße, weil sie mit einem von der Regierung Erdoğan geplanten Bauprojekt im Gezi-Park nicht einverstanden waren. Der Unmut über die türkische Regierung weitete sich aus – in der Türkei und auch bei vielen in Deutschland lebenden Türken.

Aus verschiedenen Blickwinkeln wurde an diesem Abend über die Situation in der Türkei, über die Politik Erdoğans, wie auch über die Reaktionen aus Deutschland und der EU gesprochen.

Franziska Brantner, EU-Parlamentarierin und Memet Kılıç, Mitglied des Bundestages (beide B’90/Die Grünen) wurden hierfür zum Gespräch eingeladen. Außerdem begrüßten wir Özge Tosun, eine Studentin aus Heidelberg und Dr. Dilek Dizdar, die Mitbegründerin der unabhängigen Übersetzerplattform Translate for Justice. Indem die Professorin für Übersetzungswissenschaften an der Universität Mainz und ihre Studierenden fremdsprachliche Nachrichten ins Türkische übersetzt haben und umgekehrt, tragen sie zu einem freien, unzensierten Informationsfluss bei.

Facebookevent: https://www.facebook.com/events/142026762663827/

Kommentare sind deaktiviert.