30.06.2017 | Theater “Heidelberg in Transit”

Das Interkulturelle Zentrum der Stadt Heidelberg lädt im Rahmen des Projekts „Wir sind Heidelberg“ am Freitag, 30. Juni 2017, um 20 Uhr zur Aufführung des Theaterstücks „Heidelberg in Transit“ des Theaterensembles SYNthesis e. V. in das Interkulturelle Zentrum, Kleiner Saal, Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg ein. Der Eintritt ist frei.

„Wir sind Heidelberg“ – ein Projekt, das vernetzt

Das Projekt „Wir sind Heidelberg“, welches vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wird, besteht aus verschiedenen Bausteinen, die Heidelbergerinnen und Heidelberger auf unterschiedliche Weise vernetzen und als Teil der Stadtgesellschaft sichtbar machen. So fand bereits im Interkulturellen Zentrum das Konzert „Ad.agio“ statt, eine Begegnung aus klassischer und persischer Musik. Dafür brachte der italienische Künstler Andrea Apostoli Musikerinnen und Musiker unterschiedlicher Herkunft und Nationalität zusammen. Mit der Fotoausstellung #WirsindHeidelberg, die derzeit im Interkulturellen Zentrum zu sehen ist, heißen rund 200 Portraits von Heidelbergerinnen und Heidelbergern aus fast allen Stadtteilen die Menschen im Interkulturellen Zentrum willkommen. Neben Musik und Fotografie, gibt es nun auch ein interkulturelles Theaterprojekt. Das Theaterensemble SYNthesis e. V. setzt sich aus Menschen mit Behinderungen, unterschiedlicher Generationen und Nationalitäten zusammen und stellt an diesem Abend das Theaterstück „Heidelberg in Transit“ vor.

Heidelberg „in Transit“

Mehrere Unbekannte treffen zufällig in einem Zug aufeinander. Während der Fahrt, auf engem Raum, begegnen sie sich mit ihren persönlichen Geschichten im Gepäck. Ihre unterschiedlichen Weltbilder prallen aufeinander – die Situationen, die dabei entstehen, stellen ihre Überzeugungen auf die Probe und leiten sie zu unvorhersehbaren Aktionen. Flüchtlingskrise, Krieg, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und der Verlust von Werten und menschlicher Würde sind wiederkehrende Motive des Stücks. Wie wollen wir in einer Stadt, geprägt von unterschiedlichen Kulturen, zusammenleben? Die Theaterregisseurin Dimitra Karalia hat das Stück gemeinsam mit dem Theaterensemble SYNthesis e. V. geschrieben und in einem offenen Prozess der Veränderung weiterentwickelt.

Heidelberger Geschichten stehen im Zentrum

Das Theaterensemble SYNthesis e. V. ist seit vielen Jahren im Interkulturellen Zentrum aktiv, unter anderem in dem Netzwerk „Allianz der Vielfalt“ des Interkulturellen Zentrums und leistet mit seiner Arbeit einen aktiven Beitrag zur Vernetzung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Das interkulturelle Ensemble trifft sich wöchentlich, wobei sich jede und jeder nach eigenem Ermessen einbringen kann. Im Zuge der Proben werden einerseits deutsche Sprachkenntnisse gefestigt, andererseits können die Schauspielerinnen und Schauspieler auch Monologe in einer Sprache ihrer Wahl vortragen. Diese werden jeweils mit Übertiteln übersetzt. Durch das Einbringen verschiedener Sprachen wird die Vielfältigkeit der Mitglieder zum Ausdruck gebracht, durch den Inhalt die Verbundenheit und Erfahrungen mit Heidelberg als Stadt des Ankommens.

Kategorien: Allgemein

Kommentare sind deaktiviert.