20.11.2015 | Vorlesetag “Landfried liest international”

Das Interkulturelle Zentrum (IZ) lädt herzlich am Freitag, 20. November, von 16 Uhr bis 18 Uhr zum vierten mehrsprachigen Vorlesetag „Landfried liest international“ ein.

Leseinseln in verschiedenen Sprachen
Das Interkulturelle Zentrum verwandelt sich an diesem Tag in eine Leselandschaft: In kleinen Gruppen lesen Erwachsene den Kindern in der jeweiligen Muttersprache vor. Zahlreiche Mirgantenselbstorganisationen beteiligen sich am Vorlesetag und helfen mit, dass unter anderem in folgenden Sprachen vorgelesen wird: Ungarisch, Spanisch, Russisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Polnisch, Griechisch und viele mehr. Zum Abschluss werden die Kleinen zu einer großen Runde zusammengetrommelt, in der sie eine deutsche Geschichte zu hören bekommen. Dieses Jahr liest Prof. Dietrich Harth, Heidelberger Germanist, den Kindern vor. Deutsch ist die Sprache, die alle miteinander verbindet.

Anerkennung der Mehrsprachigkeit als wichtige Kompetenz
Der erfolgreiche Aktionstag im Interkulturellen Zentrum zeigt seit mehreren Jahren, wie wichtig die Anerkennung der Mehrsprachigkeit in unserer Stadtgesellschaft ist – und wie verbindend, gemeinschaftsstiftend die deutsche Sprache ist. Der Vorlesetag „Landfried liest international“ ist ein Teil der Gesamtstrategie zur Förderung des Lesens und Vorlesens in der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg. Gemeinsam mit dem Interkulturellen Zentrum nehmen an diesem Tag die Stadtbücherei Heidelberg und das Kulturamt teil.

Deutschlands größtes Vorlesefest will für das Lesen begeistern

Es gilt als das größte Vorlesefest Deutschlands: Die Initiatoren die Wochenzeitung DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung möchten Begeisterung für das Lesen und Vorlesen wecken und laden in diesem Jahr bereits zum 12. Mal zum Bundesweiten Vorlesetag am 20. November ein. Im vergangenen Jahr gab es eine Rekordbeteiligung: Nahezu 83.000 Vorleserinnen und Vorleser beteiligten sich am Bundesweiten Vorlesetag, darunter viele Prominente aus Politik, Kultur und Medien.

Weitere Informationen und Anmeldung unter iz@heidelberg.de oder unter 06221/5815600.

Kommentare sind deaktiviert.