08/12/14: 33 Bogen und ein Teehaus

Geschichte einer Pilgerin aus Isfahan

Mo., 8.12.14 im Interkulturellen Zentrum i. G. / Alte Tabakfabrik
Beginn 20 Uhr
Karten 10 € / erm. 8 € – Reservierung per Email an izig@heidelberg.de möglich

 

Das Interkulturelle Zentrum in Gründung, der Verein Freunde Arabischer Kunst und Kultur und der Asylarbeitskreis Heidelberg laden auf eine Zeitreise in den Iran der 80er Jahre ein. Und auf eine kleine Weltreise. Am Montag, 8. Dezember 2014, liest die Autorin Mehrnousch Zaeri-Esfahani in der Alten Tabakfabrik im Landfriedkomplex aus ihrem Buch „33 Bogen und ein Teehaus – Geschichte einer Pilgerin aus Isfahan“. Darin geht es um die Flucht der Familie Zaeri-Esfahani aus dem Iran über die Türkei und Ostdeutschland nach Westdeutschland. Mit großer poetischer Kraft erzählt die Autorin aus der Perspektive eines Kindes von den schrecklichen und traurigen, aber auch den glücklichen und komischen Erlebnissen aus der Zeit in ihrer Heimat, der Zeit der Flucht und des Ankommens in Berlin, Karlsruhe, Heidelberg. Ihr Bruder Mehrdad, Illustrator und Performance-Künstler, untermalt den Text mit Illustrationen, die während der Lesung live entstehen und lebendig werden. Einige seiner Bilder werden mit Unterstützung des Aktionsbündnisses Freies Syrien im Anschluss an die Lesung zugunsten humanitärer Hilfsprojekte für syrische Kinder versteigert. Los geht es um 20 Uhr in der Bergheimer Straße 147. Karten kosten 10 Euro, ermäßigt 8 Euro und können per Email (izig@heidelberg.de) reserviert werden.

 

33Bogen_Facebook

Kommentare sind deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.